?Es hat sich gelohnt, in den vergangenen vier Jahren hart am Ball zu bleiben?, zeigt sich Frank Theunissen, der Sprecher des Arbeitskreises ?Breitband? der Gemeinde Timmendorfer Strand zufrieden und erleichtert.

Denn am Donnerstag, 5. Juli 2012, unterzeichneten Timmendorfs neue Bürgermeisterin, Hatice Kara, und Torsten Kemper-Larive, der bei der Telekom für den DSL-Ausbau in Schleswig-Holstein zuständig ist, den Vertrag für einen schnelleren Zugang ins Internet (Bild links).

 


?Rund 800 Kunden erhalten ab dem 2. Quartal 2013 Zugang zu schnellen VDSL-Anschlüssen mit Bandbreiten von bis zu 50 MBit/s?, erläutert er.

 

?Wir freuen uns, dass die Bürgerinnen und Bürger im Ortsteil Niendorf an die zukunftsweisende Breitband-Technologie angeschlossen werden. Nicht nur unsere jungen Mitbürgerinnen und Mitbürger scharren bereits ungeduldig mit den Füßen, auch Privatpersonen, Gewerbetreibende und die zunehmende Zahl von Home Office-Anwendern im Gemeindegebiet warten bereits sehnsüchtig darauf?, ergänzt die Bürgermeisterin.

 

Bis alles läuft, werden zwar noch 12 Monate ins Land gehen, aber die Niendorfer sind offensichtlich geduldig. Bereits im August 2008 machte der damals noch existierende Wirtschaftsverein ?Wir Niendorfer? auf die schlechten Zustände aufmerksam. Schon zu der Zeit mit Frank Theunissen als Frontmann (Bild rechts).

Im Februar 2009 stellte er das Projekt dem Finanzausschuss vor, worauf der Arbeitskreis wurde ins Leben gerufen wurde. Von April bis Juli 2009 erfolgte die Erstellung einer Bedarfsanalyse. Dazu wurden unter anderem 6.700 Fragebögen in den einzelnen Ortsteilen verteilt und es fanden dort außerdem vier öffentliche Veranstaltungen statt.

Nach der Präsentation der Ergebnisse vor der Gemeindevertretung und in den Medien folgten im August 2009 erste Gespräche mit potentiellen Anbietern sowie zum Jahreswechsel 2011/2012 eine umfängliche Ausschreibung.

Bis auf die Telekom winkten aus wirtschaftlichen Gründen alle andere Anbieter ab. ?Nur die Telekom Deutschland GmbH ist bereit und in der Lage, die Verbesserung der Breitbandversorgung innerhalb der Gemeinde zu übernehmen und an 100 Prozent der erschlossenen Anschlüsse Übertragungs-Bitraten von mindestens 16 MBit/s Dowonstream/1,6 MBit/s Upstream innerhalb von 12 Monaten nach Auftragserteilung zu realisieren?, hieß es dazu in der Begründung zur Beschlussvorlage der Gemeindevertretersitzung vom 14. Juni 2012, in der schließlich einstimmig 188.352 Euro als Beihilfe zur Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke bewilligt wurden.

?Ohne Beihilfe wäre auch kein anderes Unternehmen bereit gewesen innerhalb der nächsten drei Jahre die notwendige Versorgung durchzuführen?, erläutert Hauptamtsleiter Martin Scheel, warum dieser Zuschuss an die Telekom gezahlt wird.

Dass in Niendorf der Anfang gemacht wird, liegt daran, dass vom Mückenwäldchen bis zur Travemünder Allee bereits Leerrohre verlegt sind, in die die erforderlichen Glasfaserkabel eingezogen werden können. ?Es sind lediglich auf 350 Metern Tiefbauarbeiten notwendig?, so Torsten Kemper-Larive.

Das sieht in Hemmelsdorf und Groß-Timmendorf anders aus. ?Damit die Versorgung auch in diesen Ortsteilen angeschoben werden kann, müssen nun die Gemeindegremien entsprechend Finanzmittel in den Haushalt für 2013 einstellen?, schildert Martin Scheel die Zukunftsaussichten. Timmendorfer Strand sei bereits jetzt schon verhältnismäßig gut versorgt.

Die Bauarbeiten in Niendorf werden nun zügig beginnen. ?Obwohl die Arbeiten von uns ausgeführt werden, wird aber niemand gezwungen sein, mit uns einen Vertrag abzuschließen?, betont Torsten Kemper-Larive.

Wie das ?schnelle Internet? im nächsten Jahr in die Niendorfer Haushalte kommt, wird von der Telekom hier gezeigt und beschrieben.

Diese Internetseite benutzt Cookies. Um diese Internetseite nutzen zu können, müssen Sie diese Nutzung genehmigen. Weitere Informationen finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information