Mit einer ungewöhnlichen Aktion haben sich die Mitarbeiter des Tourismus-Service Scharbeutz zum Wochenbeginn zu Wort gemeldet, da der Gründungsprozess der TALB durch die Vorkommnisse bei der Hauptausschuss-Sitzung in Scharbeutz am Mittwoch, 24.10.2012, ins Stocken geraten ist.

Auf dem Seebrückenvorplatz präsentierten sie Transparente, um ihre Sorgen öffentlich zu machen. ?Einigt euch ? wir wollen starten?, heißt es dort und ?es ist kurz vor zwölf?.

?Den Verantwortlichen soll bewusst werden, dass es hier um Menschen geht?, fassen sie ihr Anliegen zusammen.

Ganz deutlich formulieren sie auch: ?Wir stehen alle hinter unserem Chef, Joachim Nitz. Wir wollen ihn behalten und wir wollen die TALB.?

 


Seit fast zwei Jahren arbeite man gemeinsam auf die Gründung der TALB hin und würde jetzt ausgebremst. Auf kollegialer Ebene harmoniere man mit den Kolleginnen und Kollegen aus  Sierksdorf und Neustadt, habe einige Projekte bereits erfolgreich auf den Weg gebracht und könne den Sinn der Argumente, die den Gründungsprozess zum seit langem geplanten Zeitpunkt am 1. Januar 2013 gefährden, nicht verstehen.

Die Scharbeutzer Streitpunkte ?Doppelspitze und Vertragslaufzeit?, seien doch nicht erst seit ein paar Wochen bekannt. Vor jeder Ausschusssitzung würden sie neue Hoffnung schöpfen, dass ihre Arbeitsverträge, die zum Jahresende auslaufen, unter Dach und Fach kämen und würden immer wieder enttäuscht. Inzwischen mussten sich die meisten der zehn betroffenen Mitarbeiter wegen der fortgeschrittenen Zeit bereits als arbeitssuchend bei den zuständigen Ämtern melden.

?Die Stimmung ist auf dem Nullpunkt?, sagt Hansi Conzelmann, der unter anderem das Sportprogramm für die Gäste betreut. Bei der täglichen Arbeit sei es nicht einfach, den Gästen immer positiv gegenüberzutreten mit der eigenen, ungewissen Zukunft im Hinterkopf. Man würde den Mitarbeitern zwar immer wieder signalisieren, dass sich bald alles regeln würde, allerdings passiere nichts.

Und so hoffen sie erneut, dass am kommenden Mittwoch, 31.10.2012, in der nächsten Hauptausschuss-Sitzung, die nicht-öffentlich ist, eine Lösung gefunden wird.

 

 

 

Sie geben ihren Sorgen ein Gesicht, die Mitarbeiter des Scharbeutzer Tourismus-Service (von rechts)

Hansi Conzelmann, Claudia Rieper, Maike Keßler, Katharina Lübken, Kirsten Morgenstern

sowie die Auszubildenden Joshua Gruber und Daniela Konradowski.

Diese Internetseite benutzt Cookies. Um diese Internetseite nutzen zu können, müssen Sie diese Nutzung genehmigen. Weitere Informationen finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information