Marvin Holtz (rechts) und Felix Schmitt haben für das neue Projekt "offene Bühne" in der Geroldkirche in Klingberg bereits bis zum Jahresende ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Eine Plattform für „Künstlerisches“ soll die „offene Bühne“ in der Geroldkirche in Klingberg werden. Darunter verstehen die Initiatoren, Marvin Holtz und Felix Schmitt, Musik, Theater, Lesungen, Vorträge oder zeitgemäßen Gottesdienste, um die Kirche mit modernem Zeitgeist zu füllen.

Der Eintritt ist jeweils frei, es wird lediglich um eine Kollekte gebeten. Außerdem sind kleine Snacks und Getränke vorgesehen, die zum Selbstkostenpreis verkauft werden.

Premiere des neuen Projektes „offene Bühne“ ist am Samstag, 26. Juli 2014, um 19.30 Uhr, mit dem Auftritt der Sängerin Vivie Ann, die von Christoph Klinger am Klavier und Helge Preuss an den Drums begleitet wird.

Die drei jungen Musiker trafen sich im Sommer 2012 beim Hamburger Popkurs. „Sie kreierten ihren eigenen Sound und brachten im Juli 2013 ihr erstes kleines Album ‚Darlings’ in limitierter Erstauflage mit handgemachten Covern heraus“, erfährt man dazu aus der Pressemitteilung. Die Debut-EP, wie die Alben mit weniger Titeln als auf einer handelsüblichen CD genannt werden, war bereits nach einer guten Woche ausverkauft.

Das „immer-am-letzten-Samstag-im-Monat“-Programm bis zum Jahresende

Weiter geht es im Programm am 30. August 2014, mit Wolfram Eicke und seinen Liedern und Geschichten zum Thema „23 Arten, auf die Schnauze zu fall’n“. Ein Konzertabend mit dem Cárdena-Duo mit Violine und Piano findet am 27. September statt.

Für den Oktober sind gleich zwei Termine geplant. Zunächst – etwas abweichend – am Freitag, 10. Oktober 2014, mit Finner und den musikalischen „Seaside Storys“ und danach wieder samstags, am 25. Oktober 2014, mit einem Vortrag von Wolfgang Kummer und den „Geschichten entlang der alten Salzstraße von Stawedder nach Luschendorf“.

Schließlich wird am 29. November 2014, noch die Nico-Brettschneider-Band erwartet. Das Jahr klingt aus mit einem gemeinsamen Singen und einer Punschparty mit der MuT. Ein genauer Termin wird dazu noch bekannt gegeben.

Initiatoren wollen Menschen zusammenbringen und wünschen sich weitere Unterstützer

Mit dem Projekt "offene Bühne" wollen Marvin Holtz (rechs) und  Felix Schmitt die Geroldkirche in Klingberg mit modernem Zeitgeist füllen.„Im Vordergrund steht für uns, Menschen einzuladen, an diesem besonderen Ort zusammenzukommen und Kunst und Kultur sowie nette Gespräche zu genießen“, fasst Marvin Holtz, der auch bei Musical- und Theatergruppe MuT der Kirche aktiv ist, die Grundidee zusammen.

Der Kirchengemeinderat ließ sich bereits von diesem Projekt überzeugen. „Schön wäre, wenn sich weitere Unterstützer und Sponsoren finden würden“, wünschen sich die Organisatoren für die Zukunft. Interessenten können sich telefonisch an Marvin Holtz unter den Telefonnummern (0 45 24) 97 35 und (01573) 19 09 735 oder per E-Mail an offene.buehne.klingberg@gmail.com wenden.

Wandelbarer Altarraum

Der Altarraum der Geroldkirche, mit Sitzplätzen für bis zu 100 Gäste, ist nicht zum ersten Mal die Kulisse für Veranstaltungen. „Praktischerweise kann man die Stühle einfach umdrehen, sodass man anstatt auf den Altar auf eine kleine Bühne blickt“, erläutert Felix Schmitt.

Neben einigen musikalischen Vorführungen, unter anderem auch von MuT-Musicals, trafen sich dort erst kürzlich während der Fußball-Weltmeisterschaft einige Fans, um mit der deutschen Mannschaft mitzufiebern.

Diese Internetseite benutzt Cookies. Um diese Internetseite nutzen zu können, müssen Sie diese Nutzung genehmigen. Weitere Informationen finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information