Der Scharbeutzer Bürgervorsteher, Peter Nelle, stellte zwar die Worte „alles vom Winde verweht“, an den Beginn seines Grußwortes, konnte aber dennoch viele Besucher begrüßen, die der Orkan nicht davon abgehalten hatte, am Samstagnachmittag, 10. Januar 2015, in das Scharbeutzer Kurparkhaus zu kommen. Lediglich Vertreter aus Landes- und Bundespolitik ließen sich entschuldigen.

Zufriedene Gesichter bei Bürgermeister Volker Owerien (links) und Bürgervorsteher Peter Nelle, die beim Neujahrsempfang in Scharbeutz viel Gutes zu berichten hatten. „Scharbeutz ist in aller Munde“, freute sich Peter Nelle, da überregionale Berichterstattungen den Bekanntheitsgrad weit über Schleswig-Holstein hinaus deutlich gesteigert hätten. „Der Bürgermeister wird uns sicherlich noch in seiner anschaulichen und ausführlichen Art mit Zahlen, Daten und Fakten informieren“, ergänzte er im Verlauf seines Grußwortes schmunzelnd.

Er selbst beschränkte sich in kurzen Worten auf zwei ihm wichtige Themen. Hinsichtlich der Fehmarnbelt-Querung mahnte er: „Hier müssen wir weiterhin in Sorge sein und auch aktiv mitwirken.“

Bezüglich der aktuellen Flüchtlingssituation appellierte Peter Nelle: „Zeigen wir Menschenfreundlichkeit und Mitmenschlichkeit.“ Die Akzeptanz in der Bevölkerung sei hoch, allerdings müsse die schleswig-holsteinische Landesregierung mehr tun, da die Kommunen derzeit die Hauptlast der Betreuung und Unterbringung trügen.

Bürgermeister Volker Owerien fand viele lobende Worte für das, was im zurückliegenden Jahr erreicht worden ist. Es sei zwar nicht immer einfach gewesen, „die Bürgerinnen und Bürger von den Notwendigkeiten und Vorteilen von Veränderungen zu überzeugen“, die Gemeindevertreter hätten sich aber dieser schwierigen Aufgabe immer wieder gestellt. Er dankte ihnen für ihre Arbeit und sagte: „Angesichts der Anerkennung, die wir von vielen für die positive Entwicklung unserer Gemeinde erhalten, haben Sie die richtigen Entscheidungen getroffen.“

Die Gäste beim Scharbeutzer Neujahrsempfang gaben immer wieder spontanen Applaus für die positiven Entwicklungen in der Gemeinde. Mit den Investitionen, insbesondere in den Bereichen Bildung, Sicherheit, Familienfreundlichkeit und Wirtschaftsförderung haben man nicht nur entscheidende Maßnahmen für die eigene, sondern auch für die Zukunft kommender Generationen umgesetzt.

Dennoch gäbe es noch vieles zu tun. Dazu gehören die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für Einzel- oder Zweipersonen-Haushalten, sowohl für junge Leute als auch für Senioren. Und bei aller Begeisterung über den neuen Haffkruger Kurpark, der jetzt Haffwiesen-Park heißt, wären die Haffkruger weniger begeistert darüber, dass der neue Verbrauchermarkt im Waldweg immer noch nicht fertig gestellt sei. „Das liegt schlichtweg daran, dass der Investor mit seinem Generalunternehmer viel zu spät begonnen hat“, so Volker Owerien. Die Gemeinde hätte keine Möglichkeit gehabt, einen früheren Baubeginn zu erzwingen, ohne das Gesamtprojekt zu gefährden. „Nach heutigem Bauzeitenplan soll der Markt Mitte April fertiggestellt sein“, kündigte Volker Owerien an.

Auch an anderen „Brennpunkten“ soll es voran gehen. So sollen bis zum Beginn der Hauptsaison an der Pönitzer Chaussee 400 neue Parkplätze entstehen und die Pavillons der Badeanstalt Klingberg saniert werden, wobei - davon unabhängig - der Badebetrieb sichergestellt sein soll, um nur einige Beispiele zu nennen.

Erfreuliches gab es auch über den Haushalt zu berichten. „Seit gestern liegt das Endergebnis unseres Jahresabschlusses vor, demzufolge wir mit einem Überschuss von rund 1,76 Millionen Euro abschließen, sodass ich davon ausgehe, dass wir voraussichtlich in 2015 ohne jegliche Kreditaufnahme auskommen werden.“

Insgesamt, so schloss der Bürgermeister seine positiven Ausblicke, seien Weitblick gefragt, um Entwicklungen zu erkennen, Toleranz, um andere akzeptieren zu können, Interesse, um vom Besseren zu lernen, um im Vielklang der Perspektiven noch das Eigenen zu bewahren.

Das Grußwort von Bürgervorsteller Peter Nelle hier im gesamten Wortlaut.

Das Grußwort von Bürgermeister Volker Owerien hier im gesamten Wortlaut.

Diese Internetseite benutzt Cookies. Um diese Internetseite nutzen zu können, müssen Sie diese Nutzung genehmigen. Weitere Informationen finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information