Am ersten März-Wochenende 2019 fand der jährliche Erste-Hilfe-Grundkurs der Jugendfeuerwehr Scharbeutz statt.

"Es hat richtig Spaß gemacht", war danach die einhellige Meinung der 17 Jugendlichen, die daran teilgenommen haben.

"Wir führen na auch nicht nur den Erste-Hilfe-Kurs durch, sondern verbinden diesen Kurs gleichzeitig mit einer Übernachtung und Rahmenprogramm im Feuerwehrhaus", so Marc Rollmann, Jugendwart der Feuerwehr Scharbeutz.

Auf dem Rahmenlehrplan standen 16 Unterrichtseinheiten und die Theorie wurde durch die praktischen Maßnahmen gut belebt“, ergänzt Ausbilder René Konietzny von der Firma branduno, die Mitarbeiter und Material für die Jugendlichen gerne zur Verfügung stellte, denn der Chef des Unternehmens ist Malte Levgrün, der sich selbst seit seinem 10. Lebensjahr bei der Freiwilligen Feuerwehr Scharbeutz engagiert.

Die Jugendlichen bei der Wiederbelebung an Übungspuppen ©DS

Die Jugendlichen lernten grundlegende Basismaßnahmen, wie zum Beispiel stabile Seitenlage, Rettungsgriff und Schocklage, aber auch Herz-Lungen-Wiederbelebung mit einem automatisierten externen Defibrillator.

„Beim der Übung mit dem Druckverband wurden alle eingewickelt und hatten am meisten Spaß“, schmunzelt René Konietzny.

 

Auf dem Bild links (© DS) sieht man die Jugendlichen bei der "Wiederbelebung" an einer Übungspuppe.

 

Abgerundet wurde der 24-stündige Aufenthalt im Gerätehaus durch Sport, Spiele und gemeinsames Essen. Am Samstagabend wurde dann durch die Ausbilder noch ein Nachtmarsch mit verschiedenen Stationen ausgearbeitet und durchgeführt.

Der Erste Hilfe Grundkurs ist der solide Baustein in der Ausbildung aller Feuerwehrangehörigen und für die Jugendlichen von besonderer Bedeutung, denn der Kurs ist Grundlage zur Absolvierung des begehrten Leistungsabzeichens „Jugendflamme“.

 

Neue Mitglieder - gerne gesehen

Jugendwart Marc Rollmann (vorne Mite) mit seinen Jugendlichen und den Ausbildern

Die Jugendfeuerwehr Scharbeutz freut sich jederzeit über neue Mitglieder, ob Mädchen oder Jungen, im Alter von 10 bis 17 Jahren.

„Wer Interesse hat, kann einfach jeden Samstag in der Zeit von 12 bis 14 Uhr bei unserem Jugendfeuerwehrdienst rein schnuppern und Spaß haben“, wirbt Jugendwart Marc Rollmann um weiteren jugendlichen Nachwuchs.

Biuld rechts © DS: Jugendwart Marc Rollmann (vorne Mite) mit seinen Jugendlichen und den Ausbildern.

Diese Internetseite benutzt Cookies. Um diese Internetseite nutzen zu können, müssen Sie diese Nutzung genehmigen. Weitere Informationen finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information