Der Wille zur Integration ist in der Lübecker Bucht ungebrochen. Beispielsweise wird in Timmendorfer Strand die „Deutschstunde“ inzwischen seit sieben Jahren von der Kirchengemeinde angeboten, zweimal fand bereits das „Fest der Kulturen“ statt, im vergangenen Jahr gründete sich die „Helferbörse“ und das sind nur die Dinge, die öffentlichtskeitswirksam sind. Viel Hilfe wird auch durch eine große Zahl von Ehrenamtlern im Hintergrund geleistet.

Das neueste Projekt des Ostseebades ist die Gründung des Internationalen Chores „LaTiDo“, der sich zum ersten Mal am Donnerstag, 4. Februar, von 19.30 bis 21 Uhr, im Musikraum der Grund- und Gemeinschaftsschule in Timmendorfer Strand, in der Poststraße 34 zusammenfinden soll. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme ist kostenlos. Die Treffen werden danach regelmäßig donnerstags zur gleichen Zeit stattfinden.

Uli von Welt (links) wird den Internationalen Chor in Timmendorfer Strand leiten, den sie zusammen mit Joachim Nickel und Dorothea Janssen-Terveen gründen will.Dazu Joachim Nickel, der die Initiative zusammen mit Dorothea Janssen-Terveen und Uli von Welt ins Leben gerufen hat: „Singen macht glücklich und überwindet Grenzen und Sprachbarrieren.“

Das kann Uli von Welt nur bestätigen. Sie lebt seit drei Jahren in Timmendorf, wird manchen bekannt sein als Vocal-Coach bei den OGT-Musicals und kann auf Erfahrungen mit einem aktiven internationalen Chor in Kücknitz sowie auf Musik-Projekte in Hamburger Brennpunkten zurückgreifen.

„Singen kann jeder“, sagt sie mit Überzeugung und „jeder kann mitmachen.“ Ob Jugendliche oder Erwachsene - egal welcher Herkunft - Noten oder sonstige Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und der Gesangsunterricht ist inklusive. Besonders wichtig ist für Uli von Welt: „Es muss nicht vorgesungen werden!“

Interpretiert werden sollen deutsche, englische und arabische Popsongs. „Das wird ein fett klingender Chor mit Menschen unterschiedlicher Nationalitäten“, ist sich Uli von Welt sicher.

Eingeladen zum Mitmachen sind nicht nur Bewohner aus der Gemeinde Timmendorfer Strand, sondern auch alle aus den umliegenden Orten, die Spaß daran haben.

Und damit auch ausländische Mitbürger auf das Projekt aufmerksam werden, ist das Angebot auf dem Plakat auch in arabischen Schriftzeichen zu finden.

Wer noch Fragen haben sollte, kann sich bei Uli von Welt unter mail@ulivonwelt.de melden.

Nicht vergessen möchten die Organisatoren ihren Dank für die spontane Unterstützung, unter anderem von der Grund- und Gemeinschaftsschule Timmendorfer Strand, deren Musikraum kostenlos genutzt werden kann sowie vom Ostsee-Gymnasium (OGT), die - falls der Raum einmal besetzt sein sollte – ihren Musikraum als Ausweichtreffpunkt zur Verfügung stellen wollen.

Diese Internetseite benutzt Cookies. Um diese Internetseite nutzen zu können, müssen Sie diese Nutzung genehmigen. Weitere Informationen finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information