Entgegen einem anderslautenden Bericht im Sportteil der Lübecker Nachrichten vom Samstag, 3. März 2018, bedeutet das Ergebnis der Sitzung des Sozialausschusses der Gemeinde Timmendorfer Strand vom Donnerstag, 1. März 2018, keinesfalls, dass die Strand-Arena ausgebaut wird.

Die endgültige Entscheidung liegt beim Bau-Ausschuss der Gemeinde, der am Donnerstag, 8. März 2018, ab 18 Uhr, im Sitzungssaal des Rathauses in der Strandallee 42 tagt.

Die Entscheidung des Bau-Ausschusses ist für den Verein für den Aufstieg in die 3. Liga der Herren insofern wichtig, weil die „schriftliche Bewerbung um die Zulassung … bis spätestens 31. März (2018), 14 Uhr …“ vorzulegen ist. (Quelle: Norddeutscher Fußball-Verband e. V., Anhang 3, Punkt 3).

Die vorherige Aussprache über die Angelegenheit „Neuanlage der Strand-Arena Timmendorfer Strand, Bereitstellung von Haushaltsmitteln“ ist unter Tagesordnungspunkt 11 vorgesehen. Eine schriftliche Vorlage dazu wurde bisher noch nicht veröffentlicht.

Bisher ist auch noch unklar, über welche Summe geredet werden muss.

In der Sitzung des Sozial-Ausschusses am 1. März 2018 präsentierte Arne Ohlf vom Architekten-Team AX5 aus Kiel eine „unverbindliche Kostenschätzung“ in Höhe von 270.000 Euro.

Die vom Ausschuss unter anderem erfragten Einsparungsmöglichkeiten wurden lediglich punktuell ohne endgültige Entscheidung diskutiert. Die anwesenden Verantwortlichen (Trainer und Manager Frank Salomon, der NTSV-Vereinsvorsitzende Andreas Block sowie der berichtende Architekt) versprachen, bis zur Bau-Ausschuss-Sitzung „ihre Hausaufgaben zu machen“.

Weitere Rückfragen lassen den Schluss zu, dass die geschätzte Summe durchaus auch noch nach oben korrigiert werden müsste. So sind beispielsweise die 120 bis 140 geplanten Gästeplätze nach Ansicht von Eddy Münch, dem Sicherheitsbeauftragten des Norddeutschen Fußball-Verbandes e. V., zu wenig. Die von ihm dazu genannten Zahlen schwankten zwischen 400 und 600.

Eddy Münch ist auch dafür zuständig, die Anlage als „Regionalliga-tauglich“ abzunehmen. Die Regularien dazu umfassen 22 Seiten. Für den Sozial-Ausschuss am 1. März 2018 gab es eine 16-seitige Tischvorlage, die Eddy Münch in einigen Punkten erklärte, allerdings meistens mit der Bemerkung „das können Sie ja dann auch Zuhaus durchlesen“ schnell abhandelte.

Der Beschluss des Sozial-Ausschusses vom 1. März 2018 in Wortlaut und Bedeutung

Nach gut zweitstündiger Diskussion hat der Sozial-Ausschuss zwar einen Beschluss gefasst, der mit 8 Stimmen von SPD, WUB, den Grünen und der Neuen Perspektive gegen 3 Stimmen der CDU angenommen wurde. Er empfiehlt jedoch lediglich dem Bau-Ausschuss vier Punkte:

1. die Umsetzung der notwendigen baulichen Maßnahmen der Strand-Arena,
die für das Lizensierungsverfahren im Rahmen des Aufstiegs in die Regionalliga erforderlich sind.

Anmerkung dazu: Der Aufstieg ist keinesfalls schon in trockenen Tüchern, obwohl es Anlass zu Hoffnung gibt, da die Mannschaft auf Platz eins mit neun Punkten Vorsprung liegt.

2. die Erneuerung der Rundumlaufbahn sowie der Multifunktionsflächen.

Anmerkung dazu: Diese Kosten sind in der „unverbindlichen Kostenschätzung“ nicht berücksichtigt.

3. die benötigten Haushaltsmittel valide zu ermitteln (auch unter Kosten-Einsparungs-Gesichtspunkten) und überplanmäßig bereitzustellen.

Anmerkung dazu: Valide bedeutet zuverlässig und rechtskräftig. Es bleibt abzuwarten, ob das bis zur oder in der Sitzung des Bau-Ausschusses in der Kürze der Zeit möglich ist.

4. Der Sozialausschuss erwartet zudem vom NTSV Strand 08 eine bessere Ausrichtung der vereinseigenen Jugendarbeit.

Anmerkung dazu: Die Jugendarbeit war ein heftig diskutierter Punkt in der Sitzung des Sozial-Ausschusses am 1. März 2018, dem daran gelegen ist, dass – falls die Umbaumaßnahmen durchgeführt werden – auf der Anlage weiterhin der Schul- und Jugendsport gewährleistet wird.

Der Beschluss bedeutet allerdings nicht, dass die Erwartungen auch erfüllt werden müssen.

Weitere Diskussionspunkte

Als Kritikpunkte wurden beispielsweise angeführt, dass den Jugendlichen die Benutzung des Platzes untersagt wurde, um ihn „für die Nutzung durch die 1. Herren zu schonen“. Diese Frage wurde vom Trainer und NTSV-Vorsitzenden als „nicht richtig“ zurückgewiesen und man kam zu keinem übereinstimmenden Ergebnis.

Generell wurde die Jugendarbeit des Vereins heftig diskutiert. Schließlich lautet eine weitere Voraussetzung für die Zulassung zur Regionalliga (Besondere Bestimmungen, Punkt 8.2.): „Vereine in der Regionalliga müssen verpflichtend mit 3 Junioren-Mannschaften, davon mindestens einer eigenständigen A.-, B- oder C-Juniorenmannschaft am Spielbetrieb teilnehmen …“ und weiter: „Sofern sie den Spielbetrieb nicht termingerecht aufnehmen oder ordnungsgemäß zu Ende führen, kann der Verein vom Spielausschuss zum ersten Regelabsteiger aus der Regionalliga der Herren erklärt werden.“

Der Verein hat zurzeit eine F.-,  E- und D-Jugendmannschaft. Frank Salomon und Andreas Block erklärten, dass sie diese Voraussetzungen erfüllen würden, weil aus der D-Jugend in der kommenden Saison eine C-Jugend entstehen würde. Das wurde allerdings von Elternteilen, die Kinder in dieser Spielklasse haben, stark in Zweifel gezogen.

Ebenso ist die Frage der Sicherheit ein brisantes Thema. Auch dazu gibt es konkrete Vorgaben vom Norddeutschen Fußball-Verband. So geht es unter anderem um die Trennung von rivalisierenden Fußball-„Fans“. Das geht bis zu voneinander zu trennenden WC- und Verpflegungs-Stationen oder um sicherheitsgewährleistende Zugänge für Akteure und Schiedsrichter.

Das Fazit eines sehr langen Abends warf viele Fragen auf mit wenigen oder unbefriedigenden Antworten. Die Sitzung des Bau-Ausschusses am 8. März 2018 dürfte daher höchst interessant werden.

 

LINK-TIPP zum gleichen Thema:

Anmerkung vom 7. März 2018:
Der Link ist zurzeit wegen eines technischen Problems auf der Seite tini24.de nicht erreichbar.
Daher kiann der dort erschienene Artikel als Gastbeitrag auf dieser Seite gelesen werden.

http://tini24.de/index.php?site=news&news_ID=3630#

"Möglicher Aufstieg des NTSV in die Regionalliga: Sozialausschuss empfiehlt Umbau der Strand-Arena in Timmendorfer Strand" von René Kleinschmidt

Diese Internetseite benutzt Cookies. Um diese Internetseite nutzen zu können, müssen Sie diese Nutzung genehmigen. Weitere Informationen finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information