Erneut wird über die Deutsche Bank berichtet, dass nach der ersten Schließungswelle 2016/2017 - mit 188 Standorten von 723, wozu auch Ratekau und Neustadt gehörten – bundesweit weitere 97 Filialen geschlossen werden sollen.

Wie die Lübecker Nachrichten am Wochenende 17./18.04.2021 berichten, wird wohl auch Timmendorfer Strand dazugehören.

Außer im Bericht der LN sind bisher keine weiteren Informationen zu Timmendorfer Strand zu finden, auch wenn die Deutsche Bank auf ihrer zentralen Internetseite Leserinnen und Leser mit den Worten begrüßt: „Eine neue Zeit braucht neue Antworten. Wir haben sie.“

Einen Grund für keine Antworten auf Fragen, die sich die Kunden stellen, könnte man aus einer Veröffentlichung auf dem Internetportal www.24rhein.de vom 16.04.2021 herauslesen. Dort heißt es: „… Wo genau die Standorte entfallen, könne die Deutsche Bank nicht sagen. Das Unternehmen wolle erst die Mitarbeiter informieren, so Christoph Blumenthal (Sprecher der Deutschen Bank) …“

Das Hauptargument bei Schließungen im Allgemeinen ist das Stichwort Digitalisierung und natürlich, dass immer mehr Menschen zum Online-Banking übergehen.

Letztendlich geht es aber um finanzielle Einsparungen. Auf Immobilien und Personal entfallen (nicht nur bei den Banken) die höchsten Kosten.

Wenig gesprochen wird über diejenigen, die trotz allem ihre Überweisungen noch ausfüllen und in einer Filiale abgeben möchten, obwohl schon seit geraumer Zeit für solche Überweisungen zusätzliche Gebühren berechnet werden.

Und schließlich geht es auch jetzt wieder um viele Mitarbeiter, die ihre Arbeit verlieren werden.

Dass die Bank sich von ihren Schließungsplänen nicht abbringen lässt, zeigt das Beispiel Ratekau,

Die Filiale wurde im März 2017 geschlossen. Da nützte auch eine Unterschriftensammlung nichts. Lösungsvorschläge, wie eine „fahrende Geschäftsstelle“ (ähnlich einem Bücherbus) oder die Einrichtung eines SB-Automaten in der (noch) bestehenden Filiale der Sparkasse wurden ebenfalls nicht angenommen.

Was bleibt den Timmendorfern, wenn die Deutsche Bank-Filiale geschlossen wird – außer gleich die Bank zu wechseln? Wege nach Travemünde, Bad Schwartau oder Lübeck oder – falls man „nur“ Geld abheben möchte – eine kostenpflichtige Abhebung bei anderen Banken und/oder Sparkassen.

Diese Internetseite benutzt Cookies. Um diese Internetseite nutzen zu können, müssen Sie diese Nutzung genehmigen. Weitere Informationen finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information