Timmendorfer Strand WUBKlemens Kißmann (Bild links. links) und Horst Rehbein gehören zu den Gründungsmitgliedern der WUB Timmendorfer Strand.

Bevor es nun in den Kommunalwahlkampf geht, ziehen sie sich aus der ersten Reihe zurück.

Für erhebliches überregionales Medieninteresse sorgte die Pressekonferenz der Tourismus-GmbH in Timmendorfer Strand am Freitag, 8. Februar 2012, zur geplanten neuen Bäderregelung, die ab Herbst dieses Jahres gelten soll. Neben der schreibenden Zunft waren auch mehrere Fernsehteams anwesend.

Anlass war ein Offener Brief an die Kirchen mit dem Absender: "Alle betroffenen Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, alle Touristiker, alle Existenzen aus Handel und Gewerbe (sowie) unsere Gäste und Tagesgäste aus Travemünde, Timmendorfer Strand, Niendorf, Scharbeutz, Haffkrug, Sierksdorf, Neustadt i. H., Grömitz, Kellenhusen, Dahme, Burg a. F., Heiligenhafen, Eckernförde."

„Dass die Geschäfte an den Sonntagen vom 1. November bis 15. Dezember geschlossen sind, war von allen akzeptiert. Aber die neue Regelung vom 1. November bis 15. März bedeutet, dass nicht mehr 1,5 Monate, sondern 4,5 Monate sonntags kein Anreiz mehr besteht, die Küstenorte zu besuchen“, fasste Joachim Nitz, der Timmendorfer Tourismus-Chef von Timmendorfer Strand, das neue Szenario zusammen.

Diese Internetseite benutzt Cookies. Um diese Internetseite nutzen zu können, müssen Sie diese Nutzung genehmigen. Weitere Informationen finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information