Obwohl die „Teehaus“-Angelegenheit nicht auf der Tagesordnung der für Mittwoch, 20.03.2013, zusätzlich anberaumten Sitzung des Ausschusses für Planung und Bauwesen stand  (und dort immer noch nicht aufgeführt ist), erreichte am Donnerstag, 21.03.2013, um 10.15 Uhr, eine Mail von Jürgen Hunke Parteienvertreter und Redaktionen.

Der Inhalt: „Liebe Teehaus-Freunde, ich freue mich über die positive Entscheidung des Bauausschusses vom gestrigen Tag.“

Anmerkung der Redaktion: Eine Nachfrage im Rathaus ergab, dass das Thema Teehaus am Mittwochabend kurzfristig in den nicht-öffentlichen Teil der Tagesordnung aufgenommen worden war.

Nach den Debatten im Timmendorfer Hauptausschuss vom 12. März 2013 (ohne die Vertreter von CDU und WUB) und im Ausschuss für Planung und Bauwesen vom 14. März 2013, in dem die Zahlen von der WUB erläutert wurden und die Bürgermeisterin dazu und zu weiteren Fragen Stellung nahm, hat sich nun Jürgen Hunke mit einem Schreiben, das er am Montag, 18. März 2013, an die Fraktionen der Gemeindevertretung und an die Presse geschickt hat, zu Wort gemeldet.

Am Morgen des Versandes wurde er, wie man daraus entnehmen kann, ins Krankenhaus eingeliefert. Laut dem angehängten Schreiben seiner Kanzlei erwartet Jürgen Hunke „eine verbindliche Erklärung, ob das Teehaus auf der Brücke nun gebaut werden soll oder nicht“.

Als Frist ist Dienstag, 26. März 2013, angegeben, da er ab Mittwoch, 27. März 2013, für mehrere Wochen außer Landes und nicht zu erreichen sein wird.

Das Thema Teehausbrücke steht am Donnerstag, 21. März 2013, auf der Tagesordnung der Gemeindevertretersitzung, die ab 18 Uhr im Haus des Gastes in Niendorf öffentlich stattfindet.

Am Donnerstag, 20.03.2013, findet zwar erneut eine Bauaussschuss-Sitzung statt, allerdings steht das Thema Teehaus nicht auf der Tagesordnung.

In der Sitzung des Ausschusses für Planung und Bauwesen (APB) vom Donnerstag, 14.03.2013, nahm auch Bürgermeisterin Hatice Kara Stellung zu den von Klemens Kißmann genannten Zahlen.

Mehr als eine Stunde debattierten die Mitglieder des Timmendorfer Ausschusses für Planung und Bauwesen am Donnerstag, 14. März 2013, über das Thema „Teehaus“.

Auf Antrag des Ausschuss-Vorsitzenden, Ingo Muuss (CDU), wurde der Tagesordnungspunkt vom nicht-öffentlichen Teil in den öffentlichen Teil gelegt. Ein nicht-öffentlicher Teil fand an diesem Abend dann nicht mehr statt, da sich die Sitzung bis nach 21 Uhr hinzog.

Timmendorfer Strand Teehaus Modell 2010Die Hauptausschusssitzung in Timmendorfer Strand am Dienstagabend, 12. März 2013, dürfte die kürzeste sein, die es jemals gegeben hat. Zu Beginn um 18 Uhr waren weder die Vertreter der CDU noch der WUB erschienen.

Nicole Hopp (WUB) überreichte vielmehr den Anwesenden ein gemeinsam verfasstes Schreiben der Mehrheitsfraktionen mit dem Titel „Nimmt die Timmendorfer Verwaltung die Gemeindevertreter nicht mehr ernst?“

Darin werden gegen die Verwaltung und insbesondere gegen Bürgermeisterin Hatice Kara (SPD) verschiedene schwere Vorwürfe erhoben.

Diese Internetseite benutzt Cookies. Um diese Internetseite nutzen zu können, müssen Sie diese Nutzung genehmigen. Weitere Informationen finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information