Ab dem 19.03.2020 müssen sich Fahrgäste im Buslinienverkehr im Kreis Ostholstein auf einige Einschränkungen einstellen.

Bereits ca. eineinhalb Wochen vor Beginn der Osterferien wird der Ferienfahrplan umgesetzt

Hiervon sind die Buslinien der Unternehmen Autokraft und der Rhode Verkehrsbetriebe sowie der Verkehrsbetriebe des Kreises Plön betroffen.

Diese Maßnahme ist zunächst bis zum 17.04.2020 befristet.

Sofern notwendig, ist mit entsprechenden Verlängerungen zu rechnen.

Nils Hollerbach, zuständiger Leiter des Fachbereiches Planung, Bau und Umwelt, sagte hierzu: „Wir reagieren hiermit zum einen auf die Schließungen der Schulen und verschaffen zum anderen den Verkehrsunternehmen hinsichtlich ihrer Personal-Einsatz-Planung die gegenwärtig benötigte Flexibilität. Wir hoffen, das System hierdurch möglichst lange funktionsfähig halten zu können. Es ist bedauerlich, dass das Angebot durch die aktuelle Situation und diese Maßnahme früher als üblich ausgedünnt werden muss. Mit dem Ferienfahrplan kann allerdings gleichzeitig weiterhin ein Grundangebot aufrechterhalten werden. Auch andere Kreise im Land verfahren in dieser Weise.“

Bereits Ende vergangener Woche wurden auf den o.a. Linien Maßnahmen zum Schutz des Fahrpersonals getroffen. So darf der Einstieg lediglich in der hinteren Tür / den hinteren Türen erfolgen. Der Fahrgastraum ist durch Sperrungen der vorderen Sitzreihen räumlich vom Fahrer abgetrennt. Ein Fahrkartenverkauf im Bus erfolgt nicht mehr.

Hinsichtlich der im Süden des Kreises verkehrenden Linien der Lübeck-Travemünder Verkehrsgesellschaft sowie des Stadtverkehr Lübecks gibt es noch keine Informationen zu aufgrund des Corona-Virus bedingten Änderungen im Fahrplan.

(Quelle: Presseinformation Kreis Ostholstein 032/20 vom 16.03.2020)

Diese Internetseite benutzt Cookies. Um diese Internetseite nutzen zu können, müssen Sie diese Nutzung genehmigen. Weitere Informationen finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information